Kemnath am Buchberg

Die Freiwillige Feuerwehr Kemnath am Buchberg

 

Am 2. Juni 1878 wurde in Kemnath am Buchberg eine Freiwillige Feuerwehr gegründet, der sich 65 Bürger anschlossen. Erster Vorstand wurde Bürgermeister Weidner, Hauptmann der damalige Lehrer Fritz Oppl. Vor Gründung dieser Wehr hatte in Kemnath bereits eine Pflichtfeuerwehr bestanden, die alle Bürger zum Feuerlöschdienst heranzog und die auch nach der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr noch weiter bestand.

Den Anspanndienst für die Feuerlöschmaschine hatten, lt. Bereicht der Gemeinde, im Turnus um 1872 zu besorgen: der Brauer Johann Wagner, der Pfarrer und der Ziegler Georg Piehier. Einzugsbereich der Wehr waren 1878 die Ortschaften Sitzam­buch, Mertenberg, Tradlmühle, Döswitz, Trichenricht und Demenricht. Aus diesen Orten setzte sich auch der Mannschaftsbestand der Freiwilligen Feuerwehr zu­sammen.

Das Amt des Vorstandes lag meist in den Händen des jeweiligen Bürgermeisters, das Amt des „Kommandanten“ (Hauptmann) versah beinahe drei Jahrzehnte lang der Schulleiter und Mitbegründer der Freiwilligen Feuerwehr, Fritz Oppl. Bis zum Ende des 1. Weltkrieges wechselte die Führung der Wehr: Michael Ott von Kemnath, Georg Kumeth von Sitzambuch und Leonhard Wilhelm sorgten für deren Einsatzbereitschaft. Johann Grill von Kemnath und Lorenz Götz aus Mertenberg folgten, bis eine Krise im Vereinsleben 1924/25 einen Wechsel von 7 Kommandanten in einem Jahr brachte. Das Verdienst, wieder stabile Verhältnisse herbeigeführt zu haben, ist mit dem Namen Georg Hellerbrand aus Trichenricht untrennbar verbun­den. Mit nur dreijähriger Unterbrechung führte er 1925-1958 die Freiwillige Feuer­wehr Kemnath und machte sie zu einer der schlagkräftigsten Wehren des damaligen Bezirksamts Nabburg. Sein Einsatz für das Feuerlöschwesen führte 1930 zur Beru­fung in den Bezirksausschuß und 1935 zum Kreisbrandmeister. Von 1953 bis 1968 stellvertretender Kreisbrandinspektor, stellte er sich auch, nachdem er als Komman­dant zurückgetreten war, noch bis 1966 als Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Kemnath zur Verfügung.

Als Kommandanten waren tätig: 1958-1965 Matthias Kederer, Kemnath, 1965-1972 Hans Graf, Kemnath. Ab 1972 ist Ernst Piehler aus Kemnath Komman­dant, unter dessen Leitung die ersten Leistungsgruppen gebildet wurden, so daß die Freiwillige Feuerwehr dank guter Ausbildung und moderner Ausrüstung ihre Schlagkraft bei vielen Einsätzen im Kemnather Raum unter Beweis stellen konnte.

Auch die Kemnather Wehr blieb nach der Eingemeindung als eine eigenständige Feuerwehr bestehen, welche 1988 ein neues Gerätehaus beziehen konnte und im Jahr 1998 mit einem neuen Löschgruppenfahrzeug LF 8 sowie mit Atemschutz ausgestattet wurde. Durch diesen hohen Ausrüstungsstand war sie unter ihrem Kommandanten Robert Wiederer (bis 2013) und wird sie unter ihrem nunmehrigen Kommandanten Thomas Hackenberg auch in Zukunft in besonderem Maße für die Stützpunktwehr Schnaittenbach eine unverzichtbare und hilfreiche Unterstützung darstellen.